Viele Schüler_innen sitzen in Reihe in der Aula der IGS Nordend und hören einer Person zu die vor der Bühne steht.

„Wir wurden von der IGS-Nord aus Frankfurt am Main zum ersten Changemakerkongress eingeladen. Bei diesem Kongress trafen sich die drei einzigen Changemakerschools Deutschlands, um in verschiedenen Workshops Ideen zu entwickeln oder Projekte zu starten, die die Welt verbessern können. ... Am Donnerstag, den 18.5.17 gingen die Workshops los. Am Eingang der Schule haben wir erst einmal einen Stoffbeutel mit einer Glasflasche bekommen, die wir uns nach Belieben auffüllen konnten." (Melissa - Potsdam)

viele schwarze Namensschilder mit schwarzem Halsband liegen auf einem Tisch

eine durchsichtige Galsflasche wird mit Saft gefüllt. Es stehen 3 Pappkartons mit Saft auf dem Tisch

"Besonders gefiel mir die Rede von Graf Fidi, einem Rapper, der behindert ist. ... Er erzählte uns von seinem Kampf im Studium für mehr Rollstuhlrampen und generell mehr Privilegien für behinderte Menschen. So kam er auch zum Rap. Er schrieb zusammen mit seinem Freund einen Song über diese Probleme. Somit erreichte er, dass der Vorstand der Universität sich das Video seines Songs anschaute und zum Kongress des Vorstands eingeladen wurde. Nach mehreren Jahren solcher Termine wurden tatsächlich mehr Rampen und Extras für Behinderte gebaut. Diese Geschichte inspirierte mich, da sie mir zeigte, dass jeder von uns die Möglichkeit besitzt, etwas zu verändern." (Finja - Potsdam)

GrafFidi sitzt auf einem Stuhl auf der Bühne und spricht in ein Mikrophon.

GrafFidi verteilt Autogrammkarten an Schüler_innen

"Ich nehme von dem Projekt mit, dass wenn man nur lange genug dran bleibt, selber viel verändern kann. Außerdem finde ich es toll, dass der Fokus auf uns Schülern lag…." (Finja)

Ein Gruppe sitzt im Stuhlkreis um viele bunte Zettel.

"Es war eine sehr schöne Atmosphäre mit allen Schüler_innen. Immer wenn der Song [Rio Reiser - "Wann"] gespielt wurde, gab es eine sehr besondere Stimmung. [Die Keynote] von Otto Herz war sehr motivierend." (Iris)

Otto Herz steht vor vielen Schüler_innen in der Aula.

Ein Schüler und drei Schülerinnen stehn vor Mikrophonen und singen.

Ein Gitarrist und ein Bassist stehen auf der Bühne

"Auch wichtig zu erwähnen finde ich, dass wir in Gastfamilien untergebracht waren. Ich finde, man hat dadurch gelernt, besser mit neuen Situationen umzugehen. Wenn ich die Fahrt in einem Wort beschreiben müsste, dann würde ich "bewegend" sagen." (Alissa)

Acht Schüler und Schülerinnen sitzen an Holzbänken im Freien. Auf dem Tisch stehen Teller mit Essen.

"Dieser Kongress hat mich sehr zum Nachdenken gebracht, aber auch die Lust und die Motivation geweckt, gegen heutige Probleme etwas zu unternehmen. Ich denke, für alle war es eine gute Sache, sich darüber mit anderen Schülern von anderen Schulen zu unterhalten. Auch für mich war es eine tolle neue Erfahrung."  (Sjörde)

Ein Blick in die Aula. Zuschauer_innen stehen und klatschen in die Hände.

Kongress-Programm als Download