Sara Giovanetti

Wir begrüßen unsere neue Schulsekretärin Sara Giovanetti. Unsere neue Sekretärin Frau Giovanetti kümmert sich gerne um Ihre Anliegen. Im Erdgeschoss des Comeniusgebäudes befindet sich ihr Sekretariat- irekt neben den Briefkästen befindet sich die Eingangstür.

 

Sprechzeiten des Sekretariats

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

07.45-15.30

07.45-15.30

07.45-15.30

07.45-15.30

07.45-14.00

 

  Adresse: Hartmann- Ibach Straße 54
      
60389 Frankfurt a.M.

  Telefon: 069 212-30855

  Fax: 069 212-34283

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt und Anfahrt

 

 

 

 

 

Viele Schüler_innen sitzen in Reihe in der Aula der IGS Nordend und hören einer Person zu die vor der Bühne steht.

„Wir wurden von der IGS-Nord aus Frankfurt am Main zum ersten Changemakerkongress eingeladen. Bei diesem Kongress trafen sich die drei einzigen Changemakerschools Deutschlands, um in verschiedenen Workshops Ideen zu entwickeln oder Projekte zu starten, die die Welt verbessern können. ... Am Donnerstag, den 18.5.17 gingen die Workshops los. Am Eingang der Schule haben wir erst einmal einen Stoffbeutel mit einer Glasflasche bekommen, die wir uns nach Belieben auffüllen konnten." (Melissa - Potsdam)

viele schwarze Namensschilder mit schwarzem Halsband liegen auf einem Tisch

eine durchsichtige Galsflasche wird mit Saft gefüllt. Es stehen 3 Pappkartons mit Saft auf dem Tisch

"Besonders gefiel mir die Rede von Graf Fidi, einem Rapper, der behindert ist. ... Er erzählte uns von seinem Kampf im Studium für mehr Rollstuhlrampen und generell mehr Privilegien für behinderte Menschen. So kam er auch zum Rap. Er schrieb zusammen mit seinem Freund einen Song über diese Probleme. Somit erreichte er, dass der Vorstand der Universität sich das Video seines Songs anschaute und zum Kongress des Vorstands eingeladen wurde. Nach mehreren Jahren solcher Termine wurden tatsächlich mehr Rampen und Extras für Behinderte gebaut. Diese Geschichte inspirierte mich, da sie mir zeigte, dass jeder von uns die Möglichkeit besitzt, etwas zu verändern." (Finja - Potsdam)

GrafFidi sitzt auf einem Stuhl auf der Bühne und spricht in ein Mikrophon.

GrafFidi verteilt Autogrammkarten an Schüler_innen

"Ich nehme von dem Projekt mit, dass wenn man nur lange genug dran bleibt, selber viel verändern kann. Außerdem finde ich es toll, dass der Fokus auf uns Schülern lag…." (Finja)

Ein Gruppe sitzt im Stuhlkreis um viele bunte Zettel.

"Es war eine sehr schöne Atmosphäre mit allen Schüler_innen. Immer wenn der Song [Rio Reiser - "Wann"] gespielt wurde, gab es eine sehr besondere Stimmung. [Die Keynote] von Otto Herz war sehr motivierend." (Iris)

Otto Herz steht vor vielen Schüler_innen in der Aula.

Ein Schüler und drei Schülerinnen stehn vor Mikrophonen und singen.

Ein Gitarrist und ein Bassist stehen auf der Bühne

"Auch wichtig zu erwähnen finde ich, dass wir in Gastfamilien untergebracht waren. Ich finde, man hat dadurch gelernt, besser mit neuen Situationen umzugehen. Wenn ich die Fahrt in einem Wort beschreiben müsste, dann würde ich "bewegend" sagen." (Alissa)

Acht Schüler und Schülerinnen sitzen an Holzbänken im Freien. Auf dem Tisch stehen Teller mit Essen.

"Dieser Kongress hat mich sehr zum Nachdenken gebracht, aber auch die Lust und die Motivation geweckt, gegen heutige Probleme etwas zu unternehmen. Ich denke, für alle war es eine gute Sache, sich darüber mit anderen Schülern von anderen Schulen zu unterhalten. Auch für mich war es eine tolle neue Erfahrung."  (Sjörde)

Ein Blick in die Aula. Zuschauer_innen stehen und klatschen in die Hände.

Kongress-Programm als Download 

 

 

Das KulturTagJahr-Finale ist für rund 100 Schüler eines Jahrgangs an der IGS Nordend jedes Jahr ein Highlight. Mit Profis aus Tanz, Musik, Kunst oder Schauspiel stellen die Jugendlichen ein Programm zusammen, das sie anderen Schülern und Eltern am Ende präsentieren. Im diesjährigen KulturTagJahr beschäftigten sich die Schüler mit dem Tarnen und Täuschen, dem Verwandeln und Nachahmen oder Verschwinden und Auffallen in der Natur - inspiriert durch die Ausstellung „Die zweite Haut“ im Museum Sinclair-Haus in Bad Homburg.

 

Das KulturTagJahr ist ein interdisziplinäres Format Kultureller Bildung für Schulen, das bereits seit 2007 an vier Schulen im Rhein-Main-Gebiet und einer Schule in München durchgeführt wird. Partner im KulturTagJahr an der IGS Nordend sind die ALTANA Kulturstiftung, die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt, das Hessische Kultusministerium, das Ensemble Modern und die Internationale Ensemble Modern Akademie, die Dresden Frankfurt Dance Company, der Master Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, das Schauspiel Frankfurt, das Atelier Goldstein der Lebenshilfe Frankfurt e.V. und zahlreiche Künstler.

Das Programm des 1. Frankfurter Schüler_innen Kongresses

"Wann, wenn nicht jetzt? Wer, wenn nicht wir?
Changemaker SEIN!"

vom Donnerstag, 18. bis Freitag, 19. Mai 2017 ist jetzt online.

 

Download hier!

 

Mein Name ist Luisa Emmerich und ich arbeite seit Anfang April 2017 in der Jugendhilfe IGS Nordend. Im Februar 2016 habe ich meinen Bachelor-Abschluss als Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin an der Frankfurt University  of Applied Sciences absolviert. Anschließend habe ich in einer ESB (Erweiterte Schulische Betreuung) ein Jahrespraktikum zur Erlangung der staatlichen Anerkennung gemacht.

Während eines Praktikums im Rahmen meines Studiums, konnte ich 2014 bereits die Jugendhilfe IGS Nordend kennenlernen.

Nun freue ich mich auf Herausforderungen, neue Aufgaben und darauf alle kennenzulernen.