Leider konnte auch in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie unser Unplugged Musikabend im Bornheimer Dach nicht stattfinden.

Aus diesem Grund habe ich begonnen, alle Schüler:innen, die interessiert sind, digital in einem einfachem, schulischen Tonstudio aufzunehmen, um so ein musikalisches Spektrum unserer Schule zu erstellen.

Die Aufnahmen haben bereits begonnen und sind hoffentlich bis zu den Sommerferien abgeschlossen.

Das Schul - TV Projekt REX unter der Leitung von Herrn Schaefer-Vogt begleitet die Aufnahmen und die Musiker:innen dieses Projekts.

W vom Hofe

 

 

 

Erasmus+ Update Mai 2021

Wir haben es geschafft, die IGS Nordend ist Mitglied im Kreise der akkreditierten Erasmus+-Schulen, d.h. wir können für die gesamte Laufzeit des neuen Programms Erasmus+ von 2021 bis 2027 jedes Jahr mit einem kurzen Antrag Gelder für Projekte abrufen.

Unser erstes Projekt soll mit unseren griechischen Kolleg*innen sowie einer Schule aus Porto und einer aus der Region Barcelona stattfinden zum Thema „Cultural heritage – Discover our cities with our museums.“

Wenn alles gutgeht, startet dieses Projekt im September diesen Jahresund wir werden Schüler*innen mitnehmen auf Mobilitäten nach Spanien, Portugal und Griechenland.

Hier ein Link zu einem Film über Erasmus+ Akkreditierung.

https://www.youtube.com/embed/GLkMFJXTg0c 

 

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen, liebes Kollegium

mein Name ist Janine Somorowsky, und ich bin seit dem 1. Mai 2021 für den Caritasverband Frankfurt e.V. in der Jugendhilfe der IGS Nordend tätig.

Im Jahr 2012 schloss ich erfolgreich mein Studium der Sozialen Arbeit an der Hochschule Coburg mit dem Bachelor of Arts ab. Meine Leidenschaft mit Jugendlichen zu arbeiten habe ich schon während meines Studiums entdeckt, als ich mein Praxissemester in der Jugendpflege Lautertal absolvierte. Dort war ich zum ersten Mal unter anderem in einer Schule tätig.

Nach meinem Abschluss arbeitete ich in der Jugendpflege für eine Gemeinde im Landkreis Coburg und leitete sowohl die offene Kinder- und Jugendarbeit inklusive des Jugendzentrums als auch die Nachmittagsbetreuung im Ort. In diesem Kontext wirkte ich auch an der Konzeption des ersten bayrischen Bildungshauses mit.

Bei meiner nachfolgenden Arbeit unterstützte ich Jugendlichen in der Berufseinstiegsbegleitung innerhalb der Fachakademie für Wirtschaft in Sonneberg beim Übergang von Schule zu Beruf. Dabei war es nicht nur meine Aufgabe mit den Jugendlichen zusammen mögliche Optionen der Berufswahl auszuloten, sondern sie entsprechend in ihren Fähigkeiten und ihrer sozialen Kompetenz zu fordern und zu fördern.

Ende 2018 zog ich dann in den Main-Taunus-Kreis für meine Arbeit in der Jugendförderung Mörfelden-Walldorf. Dort arbeitete ich im Jugendzentrum, organisierte Veranstaltungen und Ferienprogramme zusammen mit meinen Kolleg*innen und arbeitete mit einem Kollegen zusammen für das Partizipationsprojekt. Dabei unterstützen wir den Jugendrat in seiner Arbeit und setzten Projekte rund um die Themen Demokratie und Partizipation, auch mit unserem Kooperationspartner Schule, um.

In meiner Freizeit beschäftige ich mich gern mit gesellschaftskritischen Themen, sei es Anti-Rassismus, Feminismus, Klassismus, LGBTQIA+, Tierrechte oder Klima- und Umweltschutz und lese daher sehr viel. Außerdem engagiere ich mich politisch und aktivistisch. Ich liebe Kunst und Fotografie genauso sehr wie ich die Natur liebe, weshalb ich dies gerne miteinander verbinde.

Ich freue mich auf die Zeit hier an der IGS Nordend und Teil dieses wunderbaren multiprofessionellen Teams zu sein. Eltern, Schüler*innen und Lehrkräfte dürfen jederzeit nach Bedarf auf mich zukommen. Ich werde Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

 

 

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern,

 

mein Name ist Alexandra Khelf und ich bin seit dem 1. März 2021 zur Unterstützung der Schüler*innen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in den 10. Klassen an der IGS Nordend tätig.

Ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit wird die gezielte und individuelle Förderung von lebenspraktischen Fähigkeiten sein. Im Rahmen meiner Tätigkeit, werde ich die Schüler*innen im Prozess der Berufsorientierung und Vorbereitung auf die Berufswelt begleiten und unterstützen.

Nach meiner Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin, konnte ich umfangreiche Erfahrungen auf einigen erzieherischen Fachgebieten sammeln. Zu meinen Tätigkeiten zählte die Betreuung und Bildung von Krippen-, Kindergarten- und Hortkindern, sowie die Betreuung minderjähriger Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten.

Erfahrungen gezielter Betreuung von Kindern mit Behinderungen konnte ich darüber hinaus in einer integrativen Kindertagesstätte sammeln.

Meine Freizeit verbringe ich mit meinem Sohn gerne zu Hause im Garten und in der Natur. Meine Hobbys sind Yoga, Tanzen, Musik hören und Konzertbesuche

Ich freue mich auf eine schöne, erlebnisreiche Zeit an der IGS Nordend und die Zusammenarbeit mit den Schüler*innen, Eltern und dem multiprofessionellen Team 10.

 

 

Videokonferenzen zu führen, haben die Schüler*innen des 8. und 9. Jahrgang der IGS Nordend bereits intensiv erlernen können/müssen.

So war es ein Einfaches für sie, diese Kompetenz in der Zeitzone vor den Osterferien anzuwenden. Sie bekamen die Möglichkeit, Schüler*innen der Hans-Böckler-Schule, Berufliche Schule mit den Berufsfeldern Wirtschaft und Verwaltung, zu deren Ausbildungsberufen online zu interviewen.

Ein Bericht hierüber findet sich auf der Internetseite der Hans-Böckler-Schule http://www.hans-boeckler-schule.eu/sprachen-projekte/experteninterview/

Wir freuen uns sehr über diese tolle Zusammenarbeit und bedanken uns herzlich bei den Schüler*innen, den Lehrkräften und dem Schulleiter der Hans-Böckler-Schule für diese tolle Möglichkeit der Berufsorientierung.

 

 

 

 

Ich heiße Katharina Heusel und bin seit 1. April 2021 als zweite UBUS-Kraft (unterrichtsbegleitende Unterstützung durch sozialpädagogische Fachkräfte zur Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrages an Schulen in Hessen) an der IGS-Nordend angestellt. Mein Arbeitseinsatz bezieht sich vorwiegend auf den Bereich der 10. Klassen. Im Rahmen meiner Tätigkeit stehe ich Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen beratend zur Seite, um den Übergang von Schule in den Berufsalltag zu erleichtern. Dabei ist es mir wichtig ein Bindeglied zwischen schulischen Leistungen, Berufsausbildung und sozialem Umfeld zu sein, d.h. ich möchte Jugendlichen Perspektiven ermöglichen, die helfen sollen eine Berufswahl nach ihren Interessen und Ressourcen zu finden. Ihre Fähig- und Fertigkeiten dahingehend zu fördern, wenn es benötigt wird liegt in meinem Interesse. Nach einem präventiven lebens-praktischen Ansatz orientiere ich mich dabei. Gerne möchte ich auch bei Konflikten, Entwicklungsproblemen, Ressourcenermittlung und Förderung der Sozialkompetenz Eltern, Schüler*innen und Lehrkräften zur Seite stehen.

 

Mein ursprünglich erlernter Beruf ist Ergotherapeutin, den ich 10 Jahre ausgeübt habe. Im Februar 2018 habe ich als zweiten Bildungsgang mein Studium zur Sozialen Arbeit an der University of Applied Sciences erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen meines Studiums absolvierte ich im Schwerpunkt Bildung und Erziehung ein studienbegleitendes Praktikum an einer inklusiven Grundschule und entdeckte hierbei mein Interesse in multiprofessionellen Teamstrukturen an Schulen zu arbeiten. In meinen Augen ist Schule ein wichtiger Ort, um Kindern und Jugendlichen eine glückliche und erfolgsversprechende Lebensperspektive zu bieten und ihnen wenn nötig die Partizipation am sozialen Umfeld und der Gesellschaft zu erleichtern.  Mein Anerkennungsjahr absolvierte ich in einer Tagesgruppe im Bereich der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe und konnte hierbei viele Erfahrungen in sozialer Beratung und Förderung erlangen.

 

Ich bin alleinerziehende Mutter von zwei Kindern im Alter von 9 und 13 Jahren und lebe mit meiner Tochter und meinem Sohn in Frankfurt Heddernheim. Meine Interessen sind vielfältig orientiert. Besonders mag ich Sport und Bewegungen jeglicher Art (z.B. Fußball) an der frischen Luft und in der Natur, Yoga, gute Gespräche und handwerkliche Tätigkeiten.

 

Es macht mich glücklich nun ein Teil des wunderbaren Mitarbeiter*innen-Teams der IGS- Nordend zu sein. Ich freue mich auf die multiprofessionelle Zusammenarbeit und die Zusammenarbeit mit den Jugendlichen und Eltern. Es würde mich sehr freuen, wenn Eltern bei gegebenen Bedarfen auf mich zukommen und ich helfen kann. Es geht mir um die gesunde Entwicklung und das Wohlergehen der Kinder- und Jugendlichen, dass m. E. am sinnvollsten in Kooperation erreicht werden kann.

 

Tel.: 069-212-42090 (Team-Raum Jahrgang 10)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

,,Nichts wie raus!“, so lautete das Motto der Ferienaktion der Jugendhilfe in der IGS Nordend in den Osterferien 2021.

Gemäß dem Motto verbrachten die zehn angemeldeten Schüler*innen bei verschiedenen Aktionen viel Zeit gemeinsam im Freien. Hier war für alle etwas dabei. So wurde es kniffelig bei der Schatzsuche, sportlich beim Skaten und bunbei den kreativen Angeboten. Dabei blieb es nicht nur bei bunten Leinwänden oder dem Wassertank, wie es auf dem Foto unschwer zu erkennen ist. 

Toll war auch der gemeinsame Ausflug in den botanischen Garten, bei dem die Schüler*innen in Kleingruppen loszogen, um schöne Fotos von den Pflanzen zu schießen.

Zwischen den Aktionen blieb auch immer genügend Zeit gemeinsam zu spielen, zu essen und miteinander zu reden.

Insgesamt war es für alle eine schöne Woche und eine gute Abwechslung zum derzeitigen Alltag.

Gefördert wurde die Ferienaktion - wie alle Aktionen der Jugendhilfe in der IGS Nordend - vom Stadtschulamt der Stadt Frankfurt am Main.