Ausgehend von ihrer 20-jährigen Erfahrung im Gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Beeinträchtigung versteht die IGS Nordend die Umsetzung und Gestaltung von Inklusion als bereichernde Basis für ein Zusammenleben in einer bunten Vielfalt und  hetrogenen Gemeinschaft.

In ausnahmslos allen Klassen bis hin in den neunten Jahrgang werden zwischen zwei und vier Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf inklusiv beschult.

Die insgesamt zwölf an der IGS Nordend tätigen Förderschullehrkräfte sind feste Mitglieder der jeweiligen Jahrgangsstufenteams und übernehmen neben ihren sonderpädagogischen Aufgaben als Klassenleitung auch die Verantwortung für alle Kinder der Lerngruppe.

Die  Einbettung des Förderschulsystems in den Schulalltag der IGS Nordend wirkt Etikettierung und Stigmatisierung entgegen, der multiprofessionelle Austausch potenziert pädagogische Qualität, die breite inklusive Ausrichtung der Jahrgänge sowie bewährte Kooperationen mit den Grundschulen in Stadtteilnähe bieten für deren Kinder und Eltern eine gewisse Verlässlichkeit für die Fortführung inklusiver Beschulung auch nach einem Wechsel in die Sekundarstufe.