Hallo,

mein Name ist Diana Bugges und ich bin seit Januar 2018 Mitarbeiterin der Jugendhilfe IGS Nordend.

Ich habe Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum studiert und bin zertifizierte Deeskalationstrainerin. Bevor ich ins schöne Frankfurt gezogen bin, habe ich zuerst mit jungen Menschen in der Berufsorientierung und dann im Feld der Radikalisierungsprävention und Demokratieförderung  gearbeitet.
In meiner Freizeit bin ich gerne kreativ tätig oder reise in der Welt herum, wenn ich zum Beispiel meine Familie in Kanada besuche.

Ich freue mich sehr auf die Menschen und die neuen Aufgaben auf dieser bunten und sympathischen Schule.

Am Freitag, 01. Dezember besuchte die Gruppe "Herkunftssprachlicher Unterricht-Türkisch" der IGS Nordend unter der Leitung von Frau Hatice Bektas (1. v.r.) den Hessischen Landtag.

 

Sie sprachen dort mit den drei Abgeordneten Frau Martina Feldmayer (Bündnis 90/Die Grünen - 5. v.r.), Herrn Ismail Tipi (CDU - 6. v.r.) sowie Frau Mürüvvet Öztürk (Parteilos).

Ein wichtiges Thema war, ob und wie Türkisch als zweite und dritte Fremdsprache an hessischen Schulen eingeführt werden könnte. Außerdem berichteten die politischen Vertreter_innen von ihren Zielen und wie sie sich für deren Verwirklichung einsetzen.

Die Schülerinnen und Schüler beschrieben den Ausflug zum hessischen Landtag sowie die Gespräche mit den Politiker_innen als äußerst interessant und bereichernd. 

Die Dokumentation des Changemaker-SchülerInnen-Kongresses
"Wann, wenn nicht jetzt? Wer, wenn nicht wir?"
ist fertig und steht als Download zur Verfügung.

 

 

Das aktuelle Programmheft der Ganztagsangebote bietet 2017/2018 wieder interessante Workshops von Musik über Sport zu Theater und Malerei, von Hausaufgabenbetreuung bis zu unterrichtlichen Zusatzangeboten.

 

Deckblatt Broschüre Ganztag 20017 - Motiv Inklusion (viele farbige Kreise bilden einen Kreis)

 

Foto von Frau Auteri
Franca Auteri


Sara Giovanetti

 

Wir begrüßen unsere neuen Schulsekretärinnen Franca Auteri und Sara Giovanetti. Sie kümmern sich gerne um Ihre Anliegen.

Im Erdgeschoss des Comeniusgebäudes befindet sich das Sekretariat- direkt neben den Briefkästen befindet sich die Eingangstür.

 

Sprechzeiten des Sekretariats

Montag bis Donnerstag
07.30-10.30 und 11.30-15.30 Uhr

Freitag
07.30-10.30 und 11.30-14.00 Uhr

Hartmann- Ibach Straße 54
60389 Frankfurt a.M.

Tel. 069 212-30855

Fax. 069 212-34283

Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt und Anfahrt

 

Viele Schüler_innen sitzen in Reihe in der Aula der IGS Nordend und hören einer Person zu die vor der Bühne steht.

„Wir wurden von der IGS-Nordend aus Frankfurt am Main zum ersten Changemakerkongress eingeladen. Bei diesem Kongress trafen sich die drei einzigen Changemakerschools Deutschlands, um in verschiedenen Workshops Ideen zu entwickeln oder Projekte zu starten, die die Welt verbessern können. ... Am Donnerstag, den 18.5.17 gingen die Workshops los. Am Eingang der Schule haben wir erst einmal einen Stoffbeutel mit einer Glasflasche bekommen, die wir uns nach Belieben auffüllen konnten." (Melissa)

viele schwarze Namensschilder mit schwarzem Halsband liegen auf einem Tisch

eine durchsichtige Galsflasche wird mit Saft gefüllt. Es stehen 3 Pappkartons mit Saft auf dem Tisch

"Besonders gefiel mir die Rede von Graf Fidi, einem Rapper, der behindert ist. ... Er erzählte uns von seinem Kampf im Studium für mehr Rollstuhlrampen und generell mehr Privilegien für behinderte Menschen. So kam er auch zum Rap. Er schrieb zusammen mit seinem Freund einen Song über diese Probleme. Somit erreichte er, dass der Vorstand der Universität sich das Video seines Songs anschaute und zum Kongress des Vorstands eingeladen wurde. Nach mehreren Jahren solcher Termine wurden tatsächlich mehr Rampen und Extras für Behinderte gebaut. Diese Geschichte inspirierte mich, da sie mir zeigte, dass jeder von uns die Möglichkeit besitzt, etwas zu verändern." (Finja)

GrafFidi sitzt auf einem Stuhl auf der Bühne und spricht in ein Mikrophon.

GrafFidi verteilt Autogrammkarten an Schüler_innen

"Ich nehme von dem Projekt mit, dass wenn man nur lange genug dran bleibt, selber viel verändern kann. Außerdem finde ich es toll, dass der Fokus auf uns Schülern lag…." (Finja)

Ein Gruppe sitzt im Stuhlkreis um viele bunte Zettel.

"Es war eine sehr schöne Atmosphäre mit allen Schüler_innen. Immer wenn der Song [Rio Reiser - "Wann"] gespielt wurde, gab es eine sehr besondere Stimmung. [Die Keynote] von Otto Herz war sehr motivierend." (Iris)

Otto Herz steht vor vielen Schüler_innen in der Aula.

Ein Schüler und drei Schülerinnen stehn vor Mikrophonen und singen.

Ein Gitarrist und ein Bassist stehen auf der Bühne

"Auch wichtig zu erwähnen finde ich, dass wir in Gastfamilien untergebracht waren. Ich finde, man hat dadurch gelernt, besser mit neuen Situationen umzugehen. Wenn ich die Fahrt in einem Wort beschreiben müsste, dann würde ich "bewegend" sagen." (Alissa)

Acht Schüler und Schülerinnen sitzen an Holzbänken im Freien. Auf dem Tisch stehen Teller mit Essen.

"Dieser Kongress hat mich sehr zum Nachdenken gebracht, aber auch die Lust und die Motivation geweckt, gegen heutige Probleme etwas zu unternehmen. Ich denke, für alle war es eine gute Sache, sich darüber mit anderen Schülern von anderen Schulen zu unterhalten. Auch für mich war es eine tolle neue Erfahrung."  (Sjörde)

Ein Blick in die Aula. Zuschauer_innen stehen und klatschen in die Hände.

Kongress-Programm als Download